EEG - made in Germany

Strom, Kraftstoff und Wärme aus Biogas sind heute noch etwas teurer als fossile Energien. Dies liegt daran, dass die externen Kosten der fossilen Energieerzeugung – die zum Ausgleich der durch sie verursachten Klima- und Umweltschäden nötig wären – nicht in den Strompreisen eingerechnet sind.

Der Ausbau von Biogas und anderer Erneuerbarer Energien konnte und kann deshalb nur mit einem schlagkräftigen Fördersystem gelingen. Das weltweit erfolgreichste und effizienteste Anschubsystem für erneuerbare Stromproduktion ist das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Es trat im Jahr 2000 in Kraft und wurde mittlerweile von über 50 Ländern auf der Welt übernommen.

Erfolgsfaktoren des EEG sind

  • die gesicherte Einspeisevergütung über 20 Jahre für erneuerbar erzeugten Strom,
  • die degressive Entwicklung der Vergütungen und
  • die Pflicht des Stromnetzbetreibers zum vorrangigen Anschluss von Erneuerbaren-Energien-Anlagen sowie der vorrangigen Einspeisung von erneuerbarem Strom.

Im Biogasbereich hat das EEG eine faszinierende Entwicklung ermöglicht. Bis zum Jahr 2000 standen in Deutschland gut 1.000 Biogasanlagen. Ende 2017 erzeugten über 9.000 Anlagen knapp 33 Milliarden Kilowattstunden Biogasstrom jährlich und versorgten über neun Millionen Privathaushalte mit Strom – zuverlässig und erneuerbar.